Kissen ist gleich Kissen? Von wegen, weit gefehlt! Rücken-, Seiten- und Bauchschläfer haben durch ihre Schlafposition unterschiedliche Bedürfnisse.

1Rückenschläfer

Das ideale Kissen für Rückenschläfer hat eine Füllung, die ein wenig nachgibt, Kopf und Nacken aber auch stützt. Optimal sind Füllungen aus Federn und Daunen oder Mikrofaser-Kügelchen. Auch ein Nackenstützkissen bietet sich an. Um Verspannungen zu vermeiden, sollte das Kissen allerdings nicht zu hoch sein. Ideal sind also Kissen oder Nackenstützkissen mit herausnehmbarer Füllung bzw. Polsterplatten.

2Seitenschläfer

Sie schlafen am liebsten auf der Seite? Dann verwenden Sie ein Kissen, welches das Schulter-Hals-Dreieck ausfüllt und den Kopf stabilisiert. So vermeiden Sie, dass die Halswirbelsäule abknickt oder überstreckt wird. Auch ein Nackenstützkissen erfüllt seinen Zweck. Nehmen Sie jedoch Abstand von zu weichen Kissen: Sie verfügen nicht über die nötige Tragfähigkeit und können Ihren Kopf in der Seitenlage nicht ausreichend abstützen.

3Bauchschläfer

Wer auf dem Bauch schläft, ist mit einem Naturhaar- oder Daunenkissen gut beraten, dessen Füllmaterial sich einfach entnehmen und reduzieren lässt. Warum? Ist das Kissen zu hoch, wird die Halswirbelsäule überstreckt – Schulter- und Nackenverspannungen sind vorprogrammiert. Lässt sich das Füllmaterial aber entnehmen und die Menge nach Belieben bestimmen, haben Sie ein flaches aber immer noch komfortables Kissen.

QUELLEBild: Jörg Brinckheger - pixelio.de
Vorheriger ArtikelDamit’s nicht um „Haaresbreite“ daneben geht …
Nächster ArtikelSchmeckt gut, is(s)t gut — und gibt Power!
Der Journalist erlernte sein journalistisches Handwerk mit einem zweijährigen Volontariat bei Europas größter Tageszeitung „Bild“. Anschließend arbeitete er dort erfolgreich mehrere Jahre als Polizeireporter, wurde später Nachrichtenleiter bei SAT.1, Chef vom Dienst beim Ski-Magazin und wechselte dann als Chefredakteur zu einem Tochterunternehmen des Heinrich Bauer Verlages, Europas größtem Zeitschriften-Verlag, wo er über Jahre hinweg hochauflagige Titel erfolgreich führte. Ab 2001 verlagerte Eichler den Fokus auf Corporate Publishing, kreierte für Europas größten Finanz-Strukturvertrieb ein Monatsmagazin, welches zur Benchmark in der Branche wurde. Aktuell führt er Hamburgs größte freie Monats-Zeitung, leitet ein weiteres von ihm kreiertes Vertriebs-Magazin im Finanzberatungssektor und arbeitet parallel mit Nachdruck am Erfolg von EASYLIVING.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT