Wer einmal hier war, der wird süchtig – und um es gleich zu sagen: Es ist eine herrliche Sucht. Denn von Charlotte Harbor, diesem Kleinod an Idylle, Stille und landschaftlicher Schönheit kann man nicht genug kriegen. Wahrscheinlich mit ein Grund, warum Angel-Freunde sich hier so wohl fühlen. Nicht nur, weil die Fische hier gut beißen, sondern vor allem auch, weil selbst die Würmer am Haken hier gerne baden. Charlotte Harbor liegt südwestlich am Golf von Mexico und ist malerisch von Wasser umgeben. Achtung: etwa 1340 Kilometer (= 840 Meilen) wunderschöne Wasserstraßen hat der kleine, verträumte ort zu bieten und ist damit zugleich das zweitgrößte Flussmündungsgebiet von Florida. Ob an den unmittelbaren Ufern oder auf den vielen kleinen Inseln finden Angler nahezu paradiesische Bedingungen für ihren Sport. Wer als Hobby-Fischer nach einer idealen Destination zum Angeln in Florida fragt, der wird immer wieder die Antwort „Charlotte Habor“ bekommen.

Aber keine Angst, denn Angeln ist hier keine Pflicht. Wer anderweitig die Seele baumeln lassen möchte und alternativ die schöne Gegend erkunden will, der kann zu Fuß oder per Fahrrad durch das herrliche landesinnere auf Erkundungstour gehen. Dass es sich an den traumhaften Stränden ebenso genüsslich und entspannt aushalten lässt, ist wohl selbstredend. Mehr als 70 wunderbar angelegte Parks, die vor Natur pur nur so strotzen, warten auf Besucher und lohnen alle, erkundet zu werden – egal, ob auf dem Festland oder den kleinen Inseln. Und neben der Flora ist eine beeindruckende Fauna zu bestaunen. Manatees schwimmen träge dahin, Wasserschildkröten spielen an den Ufern und die Vogelwelt singt dazu ein schönes Liedchen nach dem nächsten.

Weitere Infos erhalten Sie unter http://www.charlotteharbortravel.com

QUELLEBild: Visit Florida
Vorheriger ArtikelRasant – Museum für Drag Racing in Ocala
Nächster ArtikelDer perfekte Mix für „Schöngeister“: Delray Beach

Der Journalist erlernte sein journalistisches Handwerk mit einem zweijährigen Volontariat bei Europas größter Tageszeitung „Bild“. Anschließend arbeitete er dort erfolgreich mehrere Jahre als Polizeireporter, wurde später Nachrichtenleiter bei SAT.1, Chef vom Dienst beim Ski-Magazin und wechselte dann als Chefredakteur zu einem Tochterunternehmen des Heinrich Bauer Verlages, Europas größtem Zeitschriften-Verlag, wo er über Jahre hinweg hochauflagige Titel erfolgreich führte.

Ab 2001 verlagerte Eichler den Fokus auf Corporate Publishing, kreierte für Europas größten Finanz-Strukturvertrieb ein Monatsmagazin, welches zur Benchmark in der Branche wurde. Aktuell führt er Hamburgs größte freie Monats-Zeitung, leitet ein weiteres von ihm kreiertes Vertriebs-Magazin im Finanzberatungssektor und arbeitet parallel mit Nachdruck am Erfolg von EASYLIVING.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT